Vertrauen

Vertrauen, Dir und Deinem Leben!

Du kommst als pure Liebe auf diese Welt, ja!
Du wächst auf und wirst erzogen und konditioniert, ja!
Es laufen Dinge gut, ja!
Es laufen Dinge schief, ja!
Du wirst enttäuscht, ja!
Du denkst darüber negativ, ja!
Du machst Dir einen negativen Glaubenssatz daraus, ja!
Und den lässt Du nicht mehr los!
Du denkst negativ über Dich Selbst und Dein Leben!
Du bewertest und verurteilst Dich, ja!

In der Regel werden wir in unserem Elternhaus konditioniert. Hier lernen wir die
Regeln des Lebens! Die Definitionen, wie ein Mann ist und wie eine Frau ist. Von den Eltern, Großeltern, wer auch
immer für unsere Erziehung in den ersten 10 -14 Lebensjahren zuständig ist.

Außerdem lernen wir, zu bewerten und zu verurteilen: Was ist gut, was ist schlecht. Was sollen die Nachbarn, Freunde,
Eltern, Großeltern über uns Denken ?

Wir fangen an zu verurteilen, uns selbst, andere Menschen, alles und jeden.

Kinder werden auf die gleiche Art domestiziert wie einen Hund, eine Katze oder irgendein Tier. Um einem Hund etwas
beizubringen, bestrafen wir ihn und entweder oder geben Ihm eine Belohnung. Wir trainieren unsere Kinder, die wir
doch so sehr lieben, beinahe genauso, wie wir jedes domestizierte Tier trainieren:

Mit einem System von Strafe und Belohnung. Man sagt uns:
Du bist ein braver Junge oder „Du bist ein liebes Mädchen“, wenn wir tun, was Mama und Papa von uns erwarten. Tun
wir es nicht, sind wie ein „böses Mädchen“ oder ein „schlechter Junge“.
Wenn wir gegen die Regeln verstießen, wurden wir bestraft; verhielten wir uns den Regeln entsprechend, bekamen wir
eine Belohnung. Wir wurden jeden Tag viele Male bestraft, und wir wurden auch jeden Tag viele Male belohnt.

Relativ schnell hatten wir dieses Spiel verstanden.

Bald entwickelten wir dann ein Bedürfnis, die Aufmerksamkeit anderer Menschen auf uns zu ziehen, um die Belohnung
zu erhalten.
Die Belohnung gibt uns ein gutes Gefühl, und wir fahren fort, Dinge zu tun, die andere von uns erwarten, damit wir
dafür belohnt werden. Mit der Angst vor Strafe und der Angst, keine Belohnung zu bekommen, fangen wir an, so zu
tun, als seien wir jemand, der wir in Wirklichkeit nicht sind, nur um andern zu gefallen, nur um für jemand andern gut
genug zu sein.

Wir versuchen, Mama und Papa zu gefallen; den Lehrern, Arbeitgebern, Freunden, der Gesellschaft… und auf diese
Weise fangen wir an, unecht zu werden indem wir eine
eine Rolle spielen.
Wir tun so, als seien wir jemand, der wir nicht sind, weil wir Angst davor haben, zurückgewiesen zu werden oder nicht
dazu gehören. Die Angst vor Zurückweisung wird zur Angst davor, nicht gut genug zu sein. Und schließlich werden wir
jemand, der wir nicht wirklich sind. Unser anderes Ich ist geboren, unser EGO!

Wir werden zu einer Kopie von Mamas Erwartungen,
Papas Glaubenssätze, den Glaubenssätzen der Gesellschaft, des Staates und denen der Religion.

Alle unsere persönlichen Neigungen gehen in diesem Prozess verloren.

Die Domestizierung ist so allumfassend, dass wir an einem bestimmten Punkt in unserem Leben niemanden mehr
brauchen, um uns zu domestizieren. Wir brauchen dazu weder Mama noch Papa, noch die Lehrer, Arbeitgeber,
Freunde, den Staat oder die Gesellschaft.

Wir sind mittlerweile so gut trainiert, dass wir unser eigener Dompteur sind.

Wir sind ein selbst-domestizierts Tier. Mit dieser Domestizierung laufen wir durch unser Leben und machen wertvolle
Erfahrungen. Wir folgen unserem Seelenplan als Rolle!

Kommen an dieser Stelle auch noch Schicksalschläge mit Zweifel, Angst, Sorgen, Schuld, Enttäuschungen, sex.
Missbrauch, Unfall oder andere hinzu, fallen wir aus unserer Mitte!

Unser Vertrauen zu uns Selbst, unserem Leben und unserer inneren Kraft zerbricht!

Die Angst ist groß und wir zweifeln an unserem Gefühl zur eigenen Stärke, unserer Intuition und unseren Fähigkeiten
das Leben als Seele, als Mensch, als Persönlichkeit zu meistern.

Hier kommt es im Wesentlichen auf die Erfahrung „Deiner Ausbilder in der Kindheit“ an.
Welchen Stand hatten Sie Selbst im Leben. Was hatten sie schon gelernt, wie man mit Lebenserfahrungen,
Enttäuschungen, Zweifel, Angst, Schuld, Schamgefühlen, Leiden, Mangel, Schicksalsschlägen umgeht ?
Wie man das Leben meistert!
Wie ist man in Deinem Elternhaus, Dein Vater, Mutter, Großvater, Großmutter, Tante, Onkel, Freunde, Lehrer,
Verwandte mit den Themen umgegangen ?
Wir lernen alle durch Vormachen, Vorleben, Vorbilder, Nachahmung, Hinschauen und Erkennen.
Hier hast Du Deine erste Erfahrungen mit diesen Themen gemacht und gelernt, oder auch nicht gelernt, je nachdem,
welche Erfahrungen Du hier als Seelenplan definiert hast.
In einer Familie mit 2 oder 4 Kindern hat jedes Kind eine andere Wahrnehmung, ein anderes Bewusstsein. Also hat
auch jedes Kind seine Kindheit im Vergleich zu den Geschwistern anders wahrgenommen!
Andere Erfahrungen und einen anderen Bewusstseinsstand!

Jede Seele hat eine eigene Aufgabe hier in dieser Inkarnation, egal ob Du Dein Leben bewusst oder unbewusst lebst. Je
länger Du unbewusst bist, desto schwieriger wird Dein Leben verlaufen.

In jedem Menschen gibt es eine ganz besondere Energie, eine innere Kraft!
In jedem Menschen!
Eine Kraft zur Heilung, zur Selbstverwirklichung, Selbsterforschung, Selbsterkennung, zur Selbstmeisterung.
Je nachdem wieviel negative Erfahrungen Du hier machst, ist Deine innere Kraft klein und Deine innere Energie
schwach.

Du bist nicht in Verbindung mit Deiner inneren Kraft, mit Deiner Intuition, Deiner Energie, Deinem Selbstwert,
Selbstliebe und Deinem Vertrauen zu Dir, den Menschen und zu Deinem Leben.

Erst wenn Dir dieses Spiel mit Deiner Erziehung, Deiner Rolle als Seele bewusst wird,
dieser Unterscheid zwischen UnbewusstSEIN und BewusstSSEIN kannst Du Deine Energie, Deinen Selbstwert, Deine
Selbstliebe und Dein Vertrauen aktivieren und stärken.

Dann wird Dein Leben sofort anders!
Denn Vertrauen ist unschlagbar!
Du bist dann unbesiegbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Edwin Gasper
Hüttenwerkstraße 12-14
66763 Dillingen/Saar

Telefon: 0174 3263506
E-Mail: info@edwingasper.eu